Atlastherapie

Der Atlas ist der oberste Halswirbelkörper. Um ihn herum gibt es Nervenschaltstellen die den Kontakt der Nervenbahnen zwischen Gehirn und Körper bilden. Hier wirkt die Atlastherapie.
Sie beeinflusst den Körper nicht mit neuen Anregungen, sondern verbessert den Informationsfluss im Nervensystem. Mit dem Mittelfinger wird ein sehr kurzer Impuls auf das Nackenrezeptorenfeld in Höhe des Atlasquerfortsatzes gegeben. Hierdurch wird der nervliche Regelkreis unmerklich unterbrochen und „neu sortiert“ wieder aufgebaut.

www.aegamk.de